Kinderschutzbund darf engagierte Jugendarbeit nicht fortsetzen

Pressemitteilung vom 20.11.2018

Kinderschutzbund darf engagierte Jugendarbeit nicht fortsetzen

Nach 2 Jahren KIWI wird nun vorerst ein Schlussstrich gezogen. Diese ausgezeichnete und sehr gefragte Arbeit im Jugendcafé wird seitens der CDU und SPD nicht weiter wertgeschätzt. Versuche der anderen Fraktionen hier noch einzulenken blieben vergebens. Dabei hat der DKSB das neuartige Konzept gemeistert. Aufgrund des großen Anklangs bei den Jugendlichen mussten sogar die Öffnungszeiten ausgeweitet werden. An das gewonnene Vertrauen anzuknüpfen und die Kontakte beizubehalten, wird für den neuen Träger eine Herausforderung.

Sprecher des Ortsverbandes

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


*Pflichtfeld

*

1 Kommentar

  1. Ingo Scheulen

    Das Verhalten der GroKo-Parteien ist ein Schlag ins Gesicht all derer, die sich ehrenamtlich einsetzen. Dazu gab es auch schon Leserbriefe in der LZ. Die Meldung hier auf der Homepage klingt für meine Begriffe nicht engagiert genug. Wir brauchen Ermutigung für die Zivilgesellschaft. Das erwarten die Menschen gerade von den Grünen.

    Antworten