Mein Freund, der Baum, ist tot

Der Ausschuss für Klima und Umwelt hat in seiner Sitzung vom 21. Mai 2019 mehrheitlich die Einführung einer Baumschutzsatzung abgelehnt.

In der Vorlage seitens der Verwaltung war das Hauptargument, dass es an Personal fehlt, um diese Baumschutzsatzung umzusetzen, denn dazu braucht es Beratung und Kontrolle. Anreize zu freiwilligem Handeln seien viel wirksamer.
Nun zeigt ja die um sich greifende Mode der Schottergärten, dass pflegeleichte Gärten das A & O sind, und naturnahes Gestalten oder gar Unterhalten der Gärten nicht im Trend liegen. Selbst Vorgaben der Stadt in den Bebauungsplänen werden tunlichst ignoriert.

Die Einführung einer Baumschutzsatzung könnte den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt vermitteln, wie wichtig der Erhalt von Bäumen der Stadt ist, weil diese Bäume wichtig für unsere Umwelt und unser Klima sind. Diese Wertschätzung könnte sich in Beratungen niederschlagen, die aufzeigen, dass es zum Beispiel manchmal gar nicht nötig ist, einen großen Baum zu fällen, dass ein Rückschnitt oder das Entfernen einiger Äste schon die gewünschten Ergebnisse erzielen können.

Bad Salzuflen – ich fühl´ mich wohl – das sollte auch für unsere Bäume gelten!

Fraktionsvorsitzende

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

*

Verwandte Artikel