Peinliche Wochenmarktdiskussion beenden

Es ist mehr als bedauerlich, dass die Durchführung der Wochenmärkte in die Mühlen des Wahlkampfes geraten ist, so Katrin Klei, Fraktionsvorsitzende der Grünen. Die Abhaltung von Markttagen ist eine Pflichtaufgabe der Stadt, die im Marktverein einen kompetenten Partner gefunden hat, so das einstimmige Meinungsbild der Ortsausschüsse Bad Salzuflen und Schötmar quer durch alle Parteien. Der aktuelle Sachstand zeigt, dass man die Marktbeschicker nicht mit der Durchführung der Wochenmärkte allein lassen sollte. Wir fordern; die Stadt sollte den Marktverein beim Konzept für die Märkte in Salzuflen und Schötmar beratend beiseite stehen. Es ist eine Aufgabe für das Stadtmarketing und die Wirtschaftsförderung, die Vorgaben für die zukünftige Ausgestaltung der Märkte flexibler zu gestalten in Absprache mit allen Betroffenen; hier sollte gemeinsam über den Rhythmus oder neue Konzepte nachgedacht werden, so Christine Fanenbruck, stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Auch Angelika Juring, Vertreterin der Grünen im Ortsausschuss Schötmar, fordert ein neues Konzept, das auch die regionalen Erzeuger einbindet und für ein vielfältiges Angebot auf dem Markt sorgt. „Das geht nicht ohne eine Förderung und aktive Unterstützung durch die Stadt“ ist die erfahrene Kommunalpolitikerin überzeugt.

Mitglied

Verwandte Artikel